Feuerwehr Glane erhält neuen Rettungssatz

Schere und Spreizer zusammen mit dem Aggregat
Die Schläuche sind 20 Meter lang

Bereits Ende August hat die Ortsfeuerwehr Glane einen neuen Rettungssatz erhalten. Dieser ist auf dem Löschfahrzeug verlastet und wird für Verkehrsunfälle vorgehalten.

Die hydraulischen Geräte der Firma Weber Rescue, bestehend aus Schneidegerät, Spreizer und Elektro-Aggregat, sind eine Ersatzbeschaffung für das bisher genutze Kombigerät. Mit diesem war es kaum noch möglich an aktuellen Fahrzeugemodellen mit mordernen Sicherheitsstandards zu arbeiten. Somit wurde die Patientenrettung aus verunfallten Fahrzeugen immer schwieriger und zeitintensiver.

Ortsfeuerwehren ergänzen sich

Im Stadtgebiet Bad Iburg übernimmt die Ortsfeuerwehr Bad Iburg den Aufgabenschwerpunkt technische Hilfe. Mit den neuen Geräten sind die Glaner Feuerwehrleute in der Lage, bei Bedarf ihre Kameraden aus Bad Iburg zu unterstützen. Des Weiteren kann die Feuerwehr Glane bereits vor Eintreffen der Iburger Einsatzkräfte mit der technischen Rettung von Verunfallten beginnen und somit kostbare Zeit sparen.

Durch die Anschaffung verfügt nun jede Ortswehr über einen eigenen, den modernen Standards entsprechenden, Rettungssatz. Im Bereich technische Hilfeleistung ist die Stadtfeuerwehr somit deutlich besser aufgestellt.

Schnellkupplung zum einfachen verbinden bzw. lösen der Schläuche von Schere, Spreizer oder Zylinder

Immer eine Reserve für den Einsatz

Zudem wurde das Elektro-Aggregat gedrosselt und an die Leistung der Iburger Geräte angepasst, wodurch die zwei Systeme kompatibel sind. Die hydraulischen Gerätschaften jeder Ortsfeuerwehr können vom jeweils anderen Aggregat betrieben werden. Sollte es im Einsatzfall zu einem Ausfall eines der Aggregate kommen, sind die Kameraden in der Lage, binnen kürzester Zeit auf den anderen Rettungssatz zurückzugreifen. Die Schnellkupplungen erlauben hierbei einen unkomplizierten Austausch - ohne Druckabfall bei Schere, Spreizer oder Rettungszylinder.

 

Hydraulische Rettungsschere "RSU 180 PLUS"
Hydraulischer Spreizer "SP 53 BS"
Elektro-Aggregat "E 70 W-SAH 20 COAX"

Übungsdienst mit neuem Rettungssatz

Am 19.09. wurde der neue Rettungssatz zum ersten mal eingesetzt. Drei Kameraden aus Glane hatten einen Dienstabend ausgearbeitet, um mit den neuen Gerätschaften üben zu können. Um von den Erfahrungen aus vergangenen Einsätzen der Bad Iburger Feuerwehr zu profitieren, wurde ein Iburger Kamerad eingeladen, die Ausbildung an Schere und Spreizer zu übernehmen.

Szenario war ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und einer eingeklemmten "Person", welche es zu befreien galt. Eine weitere Person stand unter Schock und musste betreut werden. Der erste Teil des Dienstabends wurde wie ein realer Einsatz abgearbeitet. Vor dem ersten Schnitt mit dem neuen Rettungssatz wurde jedoch ein "Cut" gemacht.

Damit alle Kameraden bestmöglich mit den neuen Geräten üben konnten, wurde die Arbeit mit Schere und Spreizer ohne Zeitdruck und unter Anleitung durchgeführt. Ziel war weiterhin die Befreiung einer Holzpuppe, welche als Unfallopfer diente.

An einem zweiten Fahrzeug konnte im Anschluss weiter geübt werden, sodass alle anwesenden Kameraden die Möglichkeit hatten, sich mit der neuen Technik auseinander zu setzen.


Die Schere nach dem ersten "Einsatz"
Einsatz des Spreizers zum öffnen einer Tür
Zugang zum "Patienten" wird geschaffen
Schnitt an der B-Säule
Durchtrennen der A-Säule
Zur Rettung wurde das Dach umgeklappt
Seitenöffnung wird mit dem Spreizer geschaffen
Fahrertür wird aufgespreizt
Entfernen der Fahrerseite bei 3-Türern
Informationsaustausch zwischen den Kameraden
Arbeiten mit zwei Personen
Zugang zum Fahrer und den hinteren Innensassen