Brandschutzerziehung in der Feuerwehr Bad Iburg

Seit 1990 wird von dem Landesfeuerwehrverband Niedersachsen Brandschutzerziehung für Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen praktiziert. Im Laufe der letzten Jahre kamen noch einige Aufgabenbereiche hinzu: Brandschutzaufklärung, für Erwachsene, Senioren, Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund.

In Niedersachsen sind weit über 1800 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner als Brandschutzerzieher in ihren Orts.- und Gemeindefeuerwehren tätig unter dem Motto:

Brandschutzerziehung – eine Aufgabe für alle!

 

Warum Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung

Unter ca. 400 Brandtoten sind 40 Kinder, 10000 Personen mit Brandverletzungen pro Jahr, das sind Zahlen aus Deutschland, die zeigen, dass das Feuer viel zu viele Menschen zu Opfern werden lässt.
Die Hauptgründe hierfür sind die geringen Kenntnisse über Brandschutz, das Verhalten bei Bränden und fahrlässige Brandstiftung von Kindern.

10 Thesen zur Brandschutzerziehung:

1) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung ist eine Aufgabe für alle. Eltern, Lehrer und Erzieher arbeiten mit dem Brandschutzerzieher der Feuerwehr zusammen.

2) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung findet unter Leitung und Aufsicht des Lehrers/Erziehers statt. Der Brandschutzerzieher unterstützt ihn dabei.

3) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung schützt das Leben sowohl der Kinder, als auch das der Erwachsenen

4) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung wirkt der Brandstiftung entgegen.

5) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung vermittelt die guten Eigenschaften sowie die Gefahren von Feuer und Rauch.

6) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung zeigt praktische Verhaltensweisen zur  Brandverhütung und die Alarmierung der Feuerwehr.

7) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung fördert das Verständnis über die Notwendigkeit  von Einrichtungen und Maßnahmen des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes.

8) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung ist altersgerechte Wissensvermittlung und keine  Selbstdarstellung der Feuerwehr.

9) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung ermöglicht ein enges Vertrauensverhältnis  zwischen Kindern und der Feuerwehr.

10) - Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung nützt allen.

Inhalte der Brandschutzerziehung

- Information und Aufklärung über den Sinn der Brandschutzerziehung

- Positive und negative Eigenschaften des Feuer

- Erkennen und Beurteilen von Brandgefahren

- Beurteilung der Wirkung von Brandrauch

- Notrufabgabe 

o   Wer ruft an?

o   Was ist passiert?

o   Wo ist es passiert?

o   Warten auf Rückfragen 

- Das richtige Verhalten bei Bränden

o   Notruf absetzen

o   Verlassen der Gefahrenstelle

o   Man darf sich bei Feuer nicht verstecken

o   Man muss sich bei Feuer bemerkbar machen

Der Umgang von und mit Brandschutzeinrichtungen

Die Lerninhalte sollten stetig trainiert werden, um diese langfristig zu festigen.

Auch die Brandschutzerzieher in den Feuerwehren müssen sich ständig weiter bilden auf Seminaren und Lehrgängen auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene. Das Angebot der Seminare reicht von Grundseminar Brandschutzerziehung, Brandschutzerziehung in Kindergärten, Brandschutzerziehung in Schulen (Grundschule bis Sekundarstufe II) Experimente für Kinder, Handpuppenspiel (Kindergärten), Methodik und Didaktik, Ganztagsschule „AG Feuerwehr“, Brandschutzaufklärung für Senioren usw.

Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung in der Feuerwehr Bad Iburg erfolgt durch Thomas Wolf aus der Ortsfeuerwehr Bad Iburg.