Stadtfeuerwehr Bad Iburg stellt Funktechnik um

 

Zum 01.07.2015 haben die Feuerwehren im Stadtgebiet Bad Iburg auf den neuen digitalen Tetra-Funk umgestellt.

Mehrere umliegende Gemeinden wie Bad Rothenfelde, die Gemeinde Hagen a.T.W., die Stadtfeuerwehr Georgsmarienhütte sowie der Rettungsdienst im Landkreis und in der Stadt Osnabrück funken bereits digital. Die Umstellung wird erst einmal nur das bisherige analoge 4-m-Band, also die Kommunikation Fahrzeug–Fahrzeug bzw. Fahrzeug–Leitstelle betreffen. Der analoge 2-m-Einsatzstellenfunk wird vorerst beibehalten.

Vorteile des Digitalfunks sind eine verbesserte Sprachqualität durch elektronische Filter und digitale Fehlerkorrektur, eine höhere Reichweite aufgrund eines Deutschlandweit einheitlichen Funknetzes, die Aufteilung in Rufgruppen und eine Abhörsicherheit durch eine im Funkgerät integrierte „Sicherheitskarte“.

Weiterhin wird mehr Sicherheit durch eine Notruftaste am Funkgerät gewährleistet, welche eine priorisierte Sprechverbindung zur Leitstelle aufbaut und den Standort des Fahrzeuges automatisch übermittelt.

Bei der Stadtfeuerwehr Bad Iburg werden Tetra-Geräte der Firma „Sepura“ verwendet. Zur Bedienung der neuen Funkgerätetechnik ist für alle ausgebildeten Sprechfunker eine achtstündige Endanwenderschulung vorgeschrieben. Weiterhin wurde und wird das Thema Digitalfunk auch in den Ausbildungsdiensten der beiden Feuerwehren behandelt.